Geschichte von Eva Saiko: „Im Allgemeinen ist alles in Ordnung!“
Ein Jahr ist vergangen, seit Katerina Gordeeva ihre Abonnenten in den sozialen Medien um Hilfe bat: Der Aufruf war, dringend Geld für eine Operation für Eva Saiko in Tübingen zu sammeln. Und dann reagierten viele Menschen auf diesen Aufruf, und innerhalb von 24 Stunden war der fehlende Betrag gesammelt.
Zu diesem Zeitpunkt war dies bereits die zweite Spendenaktion: Der Hilfsverein AdVita bezahlte die erste komplexe organerhaltende Operation für Eva im Mai 2023, aber es traten lebensbedrohliche Komplikationen auf, und eine zweite Operation war sofort erforderlich, was eine Notfall-Spendenaktion bedeutete. Wir vom Hilfsverein AdVita standen in ständigem Kontakt mit dem Krankenhaus in Tübingen und beobachteten die Situation. Zu unserer gemeinsamen Freude war die zweite Operation erfolgreich – Eva wurde gerettet.
Kürzlich sprachen wir mit Yulia Saiko, Evas Mutter, darüber, wie es jetzt läuft:
„Bei uns ist alles in Ordnung, und Eva geht es gut. Die jährliche unterstützende Chemotherapie endet im Juni. Und das war’s, hier endet die Behandlung. Den Rest der Zeit ist sie hier in der Theatergruppe und bereitet sich auf die Schule vor (sie wird dieses Jahr noch nicht zur Schule gehen). Natürlich gab es Episoden mit gesundheitlichen Problemen, aber im Großen und Ganzen ist alles in Ordnung, der Körper kommt damit klar und erholt sich.“

Das ist eine unglaubliche Geschichte: Mit Hilfe unserer Spender konnten wir mehr als 136.000 Euro sammeln. Dank dieser Resonanz kann die kleine Eva, wie ihre Mutter sagt, „rennen, springen und mit Freunden spielen.“
Und das hat Yulia Saiko uns gebeten, Ihnen zu erzählen:
„Eva und ich möchten allen, die uns geholfen haben, unsere Behandlung zu bezahlen, unseren tiefsten Dank aussprechen! Nur dank so fürsorglicher Menschen konnten diese Reise und die Operation Wirklichkeit werden. Evas Niere wurde gerettet und jetzt kann sie eine unbeschwerte Kindheit genießen!
Wir wünschen allen, dass Ihre Freundlichkeit hundertfach erwidert wird.“



Ein "Erinnerungskoffer"
Ein Wintercamp für Teenager, die nach einer Brandverletzung eine Rehabilitation benötigen, fand vom 14. bis 18. März in Oblast Kaluga statt. Fünfzehen Kinder, dazu Pädagog*innen, Psycholog*innen von der Speransky Stiftung in Moskau und ein junges Team der Betreuer*Innen.
Diese vier Tage waren unglaublich intensiv: Theaterstücke mit therapeutischer Bedeutung und Sitzungen mit Coachs, Suchen und Spaziergänge, Kunsttherapie, Berufsorientierung und vieles mehr.
Hier ist, was die Teilnehmer selbst sagen.
Andrey: "Das war wunderbar! Coole Aktivitäten, die besten Betreuer, eine gemütliche Atmosphäre, tolle Geschenke".
Yulia: "Ich habe das ganze Jahr darauf gewartet! Ich liebe es, ins Camp zu gehen. Diese Freude beginnt schon mit der Einpackung des Koffers und einer langen Zugfahrt. In diesem Camp fühle ich mich wohl und glücklich".
Das Camp für brandverletzenden Teenagers ist ein Raum, wo sie sich unter gleichen fühlen, wie es einer der Teilnehmer, Mischa, ausdrückte: "Wir sind eine Truppe".
Die Aktivitäten, wie z.B. ein theatralischer Improvisationsworkshop, wurden darauf gezielt, dass die Kinder erfahren, wie man eine Gemeinschaft bilden kann und einander unterstützen. Im Format der Comedy lernten die Teilnehmer, wie wichtig es ist, ein Vertrauen auf die Welt und auf sie selbst zu entwickeln. Diese Herangehensweise zeigte sich sehr erfolgreich. Deswegen wurde es beschlossen, die Aktivität auch im Sommercamp zu wiederholen.
Die Kinder hatten auch Spaß an einer Suche, bei der Kapuzenpullis für alle Teilnehmer als Geschenk gegeben wurden.
Eine große Freude ist direkt von den Kindern über ihre glückliche Erfahrung zu hören. So sagt Dascha: "Nach jedem Besuch des Camps bekomme ich einen riesigen "Erinnerungskoffer". Diese Eindrücke und Erinnerungen prägen uns noch lange. Vielen Dank für diese Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen!"
Das Camp wurde zum großen Teil dank Euch, unsere Spender, ermöglicht. Mit Ihrer Hilfe konnte Hilfeverein AdVita diese Veranstaltung unterstützen. Danke für Eure Hilfe!

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2024!
Es war ein sehr herausforderndes Jahr, aber es war auch ein unglaublich großzügiges Jahr, was die Hilfe unserer Unterstützer betrifft.

Für 5 Personen konnten wir kompatible Knochenmarkspender finden und bezahlen. Für die Patienten ist dies eine Gelegenheit, ihr Leben weiterzuführen; Dies ist in jeder Hinsicht der „liebste" Teil unserer Arbeit.

Dieses Jahr ist es uns gelungen, eine Behandlung für die fünfjährige Eva in Deutschland zu organisieren. Bei dem Mädchen wurde Krebs der (einzigen) Niere diagnostiziert und ohne die Hilfe unserer Spender und Freiwilligen hätte sie ihr Leben lang von der Dialyse leben müssen.

Was das Verbrennungsprogramm betrifft: Dank der Unterstützung unserer Spender konnten in diesem Jahr drei Rehabilitationscamps durchgeführt, die Arbeit von Spieltherapeuten bezahlt und mehr medizinisches Material als üblich angeschafft werden. Kinder werden weniger böse Brandnarben haben – und mehr wichtige soziale Fähigkeiten.

Zusammen mit dem AdVita-Fond in St. Petersburg und dem Childrens' Hospital Fund in Moskau sind wir allen unseren Spendern für ihre unglaubliche Unterstützung sehr dankbar.

Wir wünschen allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Auch unsere Ärzt:Innen wünschen ihnen frohe Weihnachten. Wir wünschen allen Glück und Wohlstand. Wir hoffen, dass das kommende Jahr uns allen gute Nachrichten bringt.
Camp für brandverletzte Kinder
Am 22. Juli startete im Dorf Grischkino in der Tver Region ein Kindercamp für Patienten des Kinder-Verbrennungszentrums des Speransky-Krankenhauses. Das Konzept solcher Camps und Klubs für brandverletzte Kinder wurde von unseren Fachleuten unter der Beteiligung der European Burn Association entwickelt. Sie sind für die Genesung und Sozialisation von schwer brandverletzten Kindern erforderlich. Dieses Jahr sind 40 Kinder in das Camp gekommen. Die pädagogische Fachkraft und der Organisator des Camps wurden aus Spenden unserer Sponsoren finanziert.

Eilanschaffung eines kostspieligen Medikamentes
Dank einer großen Spende von einem unserer Sponsoren wurde das teure antivirale Medikament Foscavir für die Intensivstation der Raisa Gorbacheva Klinik in St. Petersburg beschafft.

Foscavir wird bei der Notfalltherapie immer dann benötigt, wenn sich nach einer Chemotherapie oder Knochenmarktransplantation eine gegen andere in Russland zugelassene Medikamente (Ciclovir, bzw. Ganciclovir) resistente Virusinfektion entwickelt. Die Verfügbarkeit des Medikamentes in der Klinik ermöglicht den behandelnden Ärzten, die Komplikationen in den Griff zu bekommen.

Wir schätzen die Hilfe bei der Anschaffung dieses Medikaments sehr hoch!
Wir bekommen weiterhin Hilfe
Wir danken unserer treuen Unterstützerin Frau Judith Hinze für eine weitere großzügige Spende an das Programm zur Hilfe bei Brandverletzungen. Mit diesem Geld werden wir die Arbeit einer Sozialpädagogin mehrere Monate bezahlen. Dank der Unterstützung von Frau Hinze wird im Juli dieses Jahres in der Region von Twer ein Sommerlager für 40 ehemalige Patienten des Zentrums für Brandverletzte an der Speransky Klinik organisiert. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.
Vor kurzem hat unser Direktor Mikhail Kasbekow im Namen des Hilfsprogramms für die Speransky Stiftung Moskau besucht.

Verbrennungen passieren immer unerwartet, sie verursachen Schmerzen und lösen Ängste auf — besonders durch den Verlust von Verwandten oder Veränderungen im Aussehen. Genau deshalb ist neben der medizinischen Versorgung auch die Beteiligung von Psychologen und Spieltherapeuten für die Rehabilitation von Kindern unverzichtbar.

Dank Ihrer Hilfe und insbesondere der Hilfe von Dr. Judith Hinze wird die Arbeit einer speziell ausgebildeten Spieltherapeutin in der Verbrennungsabteilung fortgesetzt. So können auch Kinder, die aus dem Krankenhaus bereits entlassen wurden, zum speziellen Sommerlager für brandverletzte Kinder mitfahren.

Vielen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!
Wir freuen uns sehr, Ihnen wunderbare Neuigkeiten mitteilen zu können!
Seitdem wir mit unserer Webseite online gegangen sind, empfangen wir verschiedene Spenden, darunter auch wiederkehrende Zuwendungen zu unserem Krebsprogramm. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Hilfe! Unser besonderer Dank gilt
Frau Dr. Judith Hinze, die unser Programm zur Hilfe bei Brandverletzungen bereits mehrmals unterstützt hat. Ihre sehr großzügige Spende ermöglicht es, einem der Sozialpädagogen des Speransky Children's Hospital Fund mehrere Monate lang sowohl bei der Abteilung für Brandverletzungen des Speransky Krankenhauses als auch in den Lagern und Clubs für entlassene Kinder zu arbeiten. Wir gratulieren und danken allen unseren neuen Freunden und Helfern! Ihre Spenden werden in unserem Finanzbericht enthalten sein.